Screeningzentrum Sachsen
Signet des Universitätsklinikums Teil 1
 
Screeningzentrum Sachsen
 

Mukoviszidose-Früherkennung

Zusätzlich zum erweiterten Neugeborenenscreening wird ab dem 01.09.2016 allen Neugeborenen die Früherkennungsuntersuchung auf Mukoviszidose angeboten.

Voraussetzung für das Mukoviszidosescreening ist die Einwilligung der Eltern nach angemessener ärztlicher Aufklärung. Die Einwilligungserklärung ist gemäß Screening-Richtlinie zum Verbleib in der Patientenakte des Einsenders bestimmt.

Was ist Mukoviszidose?

Mukoviszidose ist in Mitteleuropa die häufigste angeborene vererbte Erkrankung. Das Erkrankungsrisiko beträgt in Sachsen etwa eins von 4000 Neugeborenen, die deutschlandweite Häufigkeit liegt bei 1:3.300. Durch einen Gendefekt des Chloridionen-Transmembrantransportes ist die Funktion der exokrinen Drüsen beeinträchtigt, d. h. verschiedene Organsysteme sind betroffen. Als Folge eines gestörten Ionentransportes wird ein zähflüssiger Schleim gebildet, der die Lunge, die Bauchspeicheldrüse und die Gallenwege verstopft. Entsprechend bestehen die Krankheitssymptome in chronischen Entzündungen der Lunge und schweren Verdauungs- und Gedeihstörungen. Die schwerste klinische Manifestation einer Mukoviszidose ist der Mekoniumileus. Da die Symptome bei jedem Patienten variieren, ist die ärztliche Diagnosestellung erschwert und oft verzögert. Mukoviszidose ist zum jetzigen Zeitpunkt, ebenso wie die anderen im Neugeborenenscreening erfaßbaren Erkrankungen, noch nicht heilbar. Doch ermöglicht auch hier eine Früherkennung vor dem Auftreten von Symptomen eine Behandlung. Große Studien in Australien und den USA mit einem Neugeborenenscreening seit mehr als 20 Jahren haben gezeigt, daß durch die frühe Diagnosestellung der Gesundheitszustand und die Lebenserwartung der Kinder deutlich verbessert werden kann. 1, 2

Was ist bei der Aufklärung zu beachten?

Damit das Screeninglabor das Mukoviszidose-Screening durchführen kann, muss vorher zwingend die Einwilligung der Eltern mit vorhergehender ärztlicher Aufklärung erfolgen. Eine entsprechende Dokumentation muss dem Screeninglabor vorliegen.

Wie wird die Untersuchung durchgeführt?

Dafür findet ein dreistufiges Verfahren Anwendung. Aus der Screening-Trockenblutprobe wird die Konzentration des Pankreas-Enzyms Trypsin mit Hilfe eines Fluoreszenz-Immunoassays gemessen (Immunreaktives Trypsin, IRT). Dieses Verfahren kann durch gerinnungshemmende Zusätze wie EDTA oder Heparin falsch niedrige Konzentrationen liefern. Wärmetrocknung der Blutprobe führt zu Enzyminaktivierung und verfälscht das Ergebnis ebenfalls. Bei erhöhten IRT-Konzentrationen wird aus derselben Blutprobe ein Entzündungsprotein der Bauchspeicheldrüse bestimmt. Diese zweite Untersuchung ist notwendig, da neun von zehn Trypsinerhöhungen durch andere vorübergehende Ursachen außer Mukoviszidose bedingt sind. Erst wenn sich auch hier Auffälligkeiten ergeben, kommt es in Stufe 3 des Screenings zur Mutationsanalytik.

Was folgt bei auffälligem Ergebnis?

In diesem Fall informiert das Screeningzentrum die Eltern des Neugeborenen, um einen Schweißtest und weitere Untersuchungen in einer pulmologischen Pfeil extern Spezialambulanz zur Sicherung oder zum Ausschluß der Erkrankung durchführen zu lassen. Dadurch bestätigt sich die Erkrankung etwa bei jedem fünften Kind mit vorausgegangenem Nachweis von CFTR-Genmutationen. Gleichzeitig wird eine ausführliche Beratung und Unterstützung sowie im Krankheitsfall auch eine spezialisierte Weiterbetreuung angeboten. Erst das spezialisierte Zusammenarbeiten aller erforderlichen Berufgruppen - pädiatrische Pulmologie, Physiotherapie, Diätberatung, genetische Beratung und ggf. klinische Psychologie - ist die Voraussetzung für den Langzeiterfolg eines Neugeborenenscreenings auf Mukoviszidose.

1 Lai HJ, Cheng Y, Farell PM. J Pediatr. 2005 Sep;147:557-563
2 Campell PW 3rd, White TB. J Pediatr. 2005 Sep;147(3 Suppl):S2-5 Review

Das Mukoviszidosescreening wird in ganz Deutschland ab dem 01.09.2016 kostenlos angeboten.

Zurück zum Seitenanfang springen

Suchen Sie hier:

  • Screeningzentrum Sachsen

  • Informationen über die Partner des Screeningzentrum Sachsens finden Sie auf der folgenden Seite.
    Pfeil Partner

  • Meldebogen Hörscreening

  • Hier können sich Einsender den Meldebogen für das Neugeborenen-Hörscreening herunterladen. Meldebogen

  • Servicerufnummern

  • Dresden Stoffwechselscreening:
    0351 / 458 5230

    Dresden Hörscreening
    0351 / 458 3988

    Leipzig Stoffwechselscreening:
    0341 / 97 26274

    Leipzig Hörscreening:
    0341 / 97 21888

Zurück zum Seitenanfang springen